RLP-Meistersch. noch nie so erfolgreich

Datum: 29.06.2015

BAD KREUZNACH. Die Trampolinturner der TSG Neustadt traten vergangenen Samstag in der Konrad-Frey-Halle in Bad Kreuznach bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften sowohl im Synchron als auch im Einzel an. Ihr Trainer Rolf Kleinsmann war sehr zufrieden mit den Leistungen und stellte fest, dass die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften, besonders im Synchronspringen, noch nie so erfolgreich waren.

In diesem Jahr nahm die TSG Neustadt mit vier Paaren am Synchron-Wettkampf teil. Mia Stolina (Jg. 2004) und Jule Seckner (2002) zeigten drei gelungene Übungen, bei denen jeweils die Punkte für Haltung, Schwierigkeit und Synchronität zusammengezählt werden. Vor allem bei letzterem schlugen sich beide sehr gut und erreichten mit 34,50 Punkten den zweiten Platz. Auch in der nächsten Altersklasse (2000-2001) konnten sich die Neustadterinnen Rachel Reisüber und Joëlle Vornhagen mit 35,00 Punkten den Vizemeistertitel sichern. Bei den Jungs traten sowohl in der Wettkampfklasse der Schüler (2000-2001), als auch in der der Jugendturner (1997-1999) die Paare der TSG Neustadt jeweils ohne Konkurrenz an. Dies bedauerten neben Rolf Kleinsmann auch die Jugendturner Philipp Herrmann und Jos Zeidler. Ersterer aus Neustadt und zweiterer aus Bellheim hätten gerne Gegner zum Vergleich gehabt. Leider hatten sie in den ersten beiden Übungen etwas Pech, weswegen sie erst im Finale ihre komplette Übung zeigen konnten, die mehrere Doppelsaltos enthielt (Schwierigkeit: 7,6). Eren Degirmenci und Jonas Schäfer zeigten zuvor drei vollständige Übungen und verdienten sich somit den Rheinland-Pfalzmeistertitel mit 32,60 Punkten in der Wettkampfklasse der Schüler.
Am Nachmittag fanden dann die Wettkämpfe im Einzel statt. Viele der Turnerinnen aus Neustadt ziehen das Einzelspringen dem Synchronspringen vor, was Mia Stolina als jüngste unter ihnen so erklärt: „Wenn man alleine springt, braucht man kein schlechtes Gewissen zu haben, falls es mit der Übung nicht klappt.“ Dagegen ist Caya Seckner (2000) enttäuscht darüber, dass sie dieses Jahr aufgrund des krankheitsbedingten Ausfalls ihrer Partnerin nicht am Synchron-Wettkampf teilnehmen kann. Sie findet, „die Aufregung ist nicht so schlimm, wenn man zusammen springt“. Generell hat jeder sein eigenes Rezept gegen die Nervosität vor dem Springen. Während Jana Lebrecht (2001) und Melina Degirmenci (2002) im Kopf nochmal ihre Übung durchgehen und versuchen „einfach ihr Ding durchzuziehen“, hört Caya Seckner gerne noch auf ein paar letzte Tipps vom Trainer. Besonders stolz war dieser auf Mia Stolina, die nach einem spannenden Vorkampf mit nur 0,1 Punkten Differenz knapp hinter der Zweitplatzierten aus Bad Kreuznach landete. Aber er freute sich auch über den Einzug ins Finale von Jule Seckner (2002) und Melina Degirmenci, die trotz starker Konkurrenz den siebten und achten Platz erringen konnten. Bei den Jungs, eine Altersklasse höher, konnte sich Eren Degirmenci gegenüber seinem Vereinskollegen Jonas Schäfer durchsetzen und sicherte sich mit 22,80 Punkten den Vizemeistertitel. Leider schaffte es bei den Schülerinnen nur Jana Lebrecht als eine von vier Neustadterinnen ins Finale und erreichte dort mit 24,80 Punkten den fünften Platz. Bei den Jugendturnern wurde Philipp Herrmann trotz ein paar Übungsabbrüchen  Rheinland-Pfalzmeister.