IDTF in Berlin - 6 Tage RSG im Sportforum

Datum: 26.06.2017

Anlässlich des Deutschen Turnfestes 2017 fanden auch alle Meisterschaften der RSG in Berlin statt.

Am Sonntag begannen die Meisterschaften mit dem Deutschlandcup der Junioren- Wettkampfklasse. 220 Gymnastinnen präsentierten sich in 15 Riegen gleichzeitig auf 3 Flächen. Der PTB war mit 10 Gymnastinnen am Start (5 Gymnastinnen der SGDF, 3 Gymnastinnen des TB Oppau, 1 Gymnastin vom TV Dahn, 1 Gymnastin von der VT Frankenthal). Die beste Platzierung erreichte Hanna Spadinger (SGDF) auf Platz 16, die einen verhaltenen und unsicheren Wettkampf absolvierte. Auf die Plätze 23 und 24 kamen Malena Trapp und Valerie Burkhart (beide SGDF). Malena startete gut in den Wettkampf, ein Sturz bei der Übung mit dem Reifen verhinderte jedoch eine bessere Platzierung. Valerie schaffte es ihre Trainingsleitung auf die Fläche zu bringen. Melanie Sieche und Aurelia Spiro vom TB Oppau belegten die Plätze 36 und 47. Aurelia qualifizierte sich sogar mit ihrer Ballübung für das Finale, wo sie den 8. Platz belegte. Für die jüngsten der PTB Mannschaften war es schwierig sich weiter nach vorne zu platzieren. Die Platzierungen der Mädchen ergänzen dennoch den guten Gesamteindruck. Emma Bärmann (SGDF) belegte Platz 70 , Lea Müller (TV Dahn) Platz 72, Marlen Foth (TB Oppau) Platz 87 und Lilly Baumann (VT Frankenthal) Platz 113. Ein langer Tag ging für alle zu Ende bevor man um 21.45 Uhr die Gewinnerinnen, die wie schon in den vergangenen Jahren aus Tübingen und Ahrensburg kamen, kürte.

Mit der freien Wettkampfklasse wurden die Wettkämpfe am Montag fortgesetzt. Mit Leonie Riebel, Celine Reimer (beide SGDF) und Julia Niepsuj (VT Frankenthal) war der PTB, bei einem Teilnehmerfeld von 117 Starterinnen, vertreten. Alle drei Gymnastinnen startetet zum ersten Mal in dieser Altersklasse und hatten demzufolge es auch schwer sich zu etablieren. Den besten Wettkampftag erwischte Julia, die jedoch durch eine verpatzte Keulenübung, eine bessere Platzierung verpasste. Sie wurde 36. Die beiden Dahnerinnen kämpften mit ihren Nerven und riefen ihr Können leider nicht ab. Celine musste sich mit Platz 68 und Leonie mit Platz 77 zufrieden geben. Siegerin dieses Wettkampfes wurde die 26-jährige und erfahrene Aleksandra Zapekina aus Bremen.

Spannend wurde es dann am Nachmittag mit den Deutschen Meisterschaften der JLK und MK Gruppen. Bei den Juniorinnen starteten 3 Pfälzer Gruppen - der TB Oppau, der TV Dahn und die SG Dahner Felsenland. Die besten zwei Durchgänge erwischte der TB Oppau, der im Mehrkampf den 4. Platz erzielte. Beim TV Dahn als auch bei der SGDF schlichen sich kleine Fehler ein, dennoch wurden die Plätze 5 und 6 belegt. Im Finale der Gruppen überzeugte der TB Oppau fehlerfrei und erreichte mit der Startgemeinschaft Saarbrücken die Silbermedaille. Da die Berliner Mädchen (Mehrkampf Platz 2) patzte, schoben sich die Gruppe der SG Dahner Felsenland auf den undankbaren 4. Platz und der TV Dahn auf 5. Platz. Auch hier ist beachtenswert, dass von 8 Finalplätze 3 Mannschaften aus der Pfalz kamen. Die überragenden Siegerinnen kamen von Bremen 1860, die Mannschaft die Deutschland bei den Junioren Europameisterschaften 2018 vertrat.

Bei den Juniorinnen der Altersklasse 13 startete Elisabeth Wittwer vom TV Dahn. Sie erreichte einen guten 26. Platz. In der AK 14 überzeugte Marie Laux (TV Dahn) mit dem respektablen 11. Platz . Mit dem 7. Platz im Handgerät Band schrammte sie knapp am Finale vorbei. Mia Kärcher vom TB Oppau wurde 18.

Am Mittwoch hatte unsere einzige Starterin in der Meisterklasse Marlene Kriebel vom TV Dahn ihren Saisonhöhepunkt. Trotz vorhergegangener FWK Gruppenqualifikation zeigte sie sich selbstsicher und ausdruckstark und erreichte einen hervorragenden 6. Platz. Zudem qualifizierte sie sich für alle Finals und zeigt dort Leidenschaft für ihre Sportart. Das beste Ergebnis, Platz 5, erreichte sie mit dem Handgerät Keulen.

Spannend wurde es bei den Gruppen der Wettkampfklasse. Bei den Juniorinnen starteten 36 Gruppen. Die VT Frankenthal - als einzige Gruppe des PTB qualifizierte sich als 7. für das Finale. Dort konnte sich die Gruppe nochmals steigern und belegte den 6. Platz.

Bei den FWK Gruppen gingen 42 Mannschaften an den Start. Der TB Oppau erwischte einen rabenschwarzen Tag und belegte lediglich den 35.Platz. Der TV Dahn qualifizierte sich als 3. direkt für das Finale, die VT Frankenthal musste einen zweiten Durchgang turnen. Aber auch diese Mannschaft schaffte es ins Finale.
Neues Spiel neues Glück....Überraschend souverän präsentierte sich die VT Frankenthal am Finaltag. Sie gewann die Bronzemedaille vor den TV Dahn mit nur einem Zehntel dahinter.

Der letzte Wettkampftag im Sportforum gehörte den Schülerinnen der AK 12. Einen überraschender 6. Platz gewann hierbei Johanna Herder vom TV Dahn. Nadine Oswald vom TB Oppau und Milena Burkhart vom TV Dahn komplettierten mit den Plätzen 18. und 19 das gute Ergebnis in diesem Wettbewerb.

Ein anstrengende Woche ging mit guten Ergebnissen aber auch viel Kritik zu Ende. Für die Gymnastinnen waren die Rahmenbedingungen unzumutbar. Auf drei Flächen spielte Musik. Teilweise hörten die Mädchen weder Anfangston noch Schlussakkord ihrer Musik. Lebt die RSG doch von der Symbiose der Musik und Bewegung. Im Gruppenfinale lief ebenfalls auf der 2. Fläche das Finale der Wettkampfklasse. Die deutsche Nationalhymne ging durch den Jubelgeschrei der Fans unter. Eigentlich ein "No Go!". Die Gruppen als auch alle Einzelgymnastinnen hätten es verdient sich in einem besseren Rahmen zu präsentieren.

Aber auch die Kampfrichter hatten eine anstrengende Woche hinter sich. Mussten sie doch 220 Seilübungen oder Ballübungen oder Reifenübungen werten ! Wie ist das menschlich zu differenzieren ?

Eine gute Koordinatorin zwischen Trainingshalle und Wettkampfhalle war Petra Fließ, die die Mädchen als auch die Trainerinnen immer rechtzeitig zur Wettkampfhalle schickte. Sie kümmerte sich auch um die Trainingszeiten und bemühte sich stets um ein ruhiges und gutes Klima in den Trainingsstätten.

Petra und allen Kampfrichterinnen, die während der Turnfesttage aktiv waren gebührt meine Hochachtung und meinen Dank.

Allen Mädchen und Gruppen gratuliere ich zu allen Platzierungen und Erfolgen.

Doris Keller