Rhythmische Sportgymnastik

Rhythmische Sportgymnastik - die wohl fraulichste Sportart überhaupt - ist die Entwicklung und Fortführung der traditionellen Gymnastik als Leistungssport. Totale Beherrschung des Körpers ist die wesentlichste Voraussetzung der Rhythmischen Sportgymnastik, die verschiedene reizvolle Ausdrucksformen hat, je nachdem, ob die Übungen einzeln oder in Gruppen durchgeführt werden.
Geturnt wird entweder mit den Handgeräten Seil, Reifen, Ball, Keulen und Band oder auch ohne Handgerät, jedoch immer mit musikalischer Begleitung.
Der Wettkampf wird auf einer Bodenfläche von 13 x 13 m durchgeführt. Jede Übung muss verschiedene Schwierigkeitsgrade enthalten.
Besonders gefragt sind bei diesem anmutigen, modernen Wettkampfsport, der eine Synthese von sportlicher Hochleistung mit ästhetischer Bewegungskunst darstellt, ein ausgeprägtes Zeit- und Raumgefühl sowie rhythmisches und gestalterisches Können.
Im Pfälzer Turnerbund wird diese Sportart betrieben von folgenden Vereinen:
TV Pirmasens, VT Frankenthal, TB Oppau, TV Dahn und SG Dahner Felsenland.