Rope Skipping

 „Rope Skipping“ bedeutet übersetzt „Seil springen“. Jedoch bleibt man auch in Deutschland beim englischen Fachbegriff, da sich das Rope Skipping ziemlich stark vom herkömmlichen Seilspringen mit den bekannten Hanfseilen unterscheidet. Beim Rope Skipping geht es um unterschiedliche Geschwindigkeiten, fetzige Musik, tolle Choreographien und vor allem um alle denkbaren Skills, Tricks und Kombinationen mit dem Seil, welches aus Kunststoff gefertigt ist, um diese Geschwindigkeiten überhaupt erst zu ermöglichen.

Man unterscheidet im Großen und Ganzen drei verschiedene Varianten:
- Single Rope, bei dem jeder mit seinem eigenen Seil springt,
- Chinese Wheel, bei dem mindestens zwei Springer beteiligt sein müssen, nach oben jedoch keine Grenzen gesetzt sind, und
- Double Dutch. Bei diesem „Doppelten Holländer“ werden zwei lange Seile gegeneinander geschwungen, in denen dann beliebig viele Springer ihre Tricks, von Schwingertricks bis hin zu Akrobatikelementen, zeigen können.

Die Sportart Rope Skipping gliedert sich in zwei Bereiche, nämlich in Show und Wettkampf.
Die Sportart eignet sich hervorragend für Vorführungen, macht Kindern und Erwachsenen beim Zuschauen und selbst Ausprobieren gleichermaßen Spaß und schult gleichzeitig sehr stark die Koordination und allgemeine Ausdauer.
Das Wettkampfsystem ist mittlerweile so ausgebaut, dass Wettbewerbe stattfinden von Deutschen Meisterschaften im Deutschen Turner-Bund in Einzel- und Teamkategorien über Europameisterschaften der ERSO (European Rope Skipping Organisation) bis hin zu Weltmeisterschaften der FISAC-IRSF (Federation internationale de saut a la corde - International Rope Skipping Federation).

Wettkämpfe
Der Pfälzer Turnerbund veranstaltet jährlich je eine Pfalzmeisterschaft im Einzel- und im Teamwettkampf. Als Ausrichter stehen abwechselnd verschiedene Vereine zur Verfügung.